52 Antike römische Denkmäler

Was haben die Römer jemals für uns getan (Zitat)? Nun, eines der Dinge, für die die alten Römer am berühmtesten sind, ist ihre Architektur. Sie brachten viele neue Ideen in die Architektur, einschließlich des Bogens, des Backsteins und der Verwendung von Zement und Beton. Die Tatsache, dass viele antike römische Denkmäler noch erhalten sind, zeigt, wie gut die römische Architektur wirklich war.

52. Römisches Theater von Merida

Laut einer Inschrift wurde das römische Theater von Merida 16 v. Chr. Im Auftrag des Generals und Freundes von Kaiser Augustus Agrippa erbaut. Das antike Theater konnte bis zu 6.000 Zuschauer aufnehmen. In späteren Jahrhunderten wurde das Theater mehrfach restauriert und mit neuen architektonischen Elementen und Dekorationen versehen. Die Struktur wurde in den 1960er bis 1970er Jahren auf den aktuellen Stand gebracht.

51. Caracalla-Bogen bei Volubilis

Der Marmorbogen von Caracalla mitten in Volubilis wurde 211 n. Chr. Zu Ehren des Kaisers Caracalla und seiner Mutter Julia Domna errichtet. Der Bogen wird von einem bronzenen Streitwagen überragt und mit seinen korinthischen Säulen bleibt ein beeindruckendes römisches Denkmal erhalten.

50. Caracalla-Bogen in Djemila

Der Caracalla-Bogen wurde 216 n. Chr. Zu Ehren von Kaiser Caracalla und seinen Eltern Julia Domna und Severe Septime erbaut. Der Bogen wurde 1839 von den Duc d'Orleans abgebaut und war bereit, nach Paris verschifft zu werden. Als der Herzog jedoch drei Jahre später starb, wurde das Projekt eingestellt. Der Bogen wurde 1922 rekonstruiert.

49. Stadtmauern von Lugo

Lugo liegt im Nordwesten Spaniens und ist die einzige Stadt in Europa, die von vollständig intakten römischen Mauern umgeben ist. Die Mauern erreichen eine Höhe von 10 bis 15 Metern entlang eines von 71 Türmen umgebenen Rundkurses. Der Weg entlang der Spitze ist durchgehend und führt über zehn Tore.

48. Aquädukt von Les Ferreres

Das Aquädukt von Les Ferreres (auch als Pont del Diable (Teufelsbrücke) bekannt) wurde gebaut, um Wasser aus dem Francoli-Wasser 15 Kilometer südlich in die Stadt Tarragona zu befördern. Es stammt wahrscheinlich aus der Zeit von Augustus, dem ersten Herrscher des Römischen Reiches. Das Aquädukt hat eine maximale Höhe von 27 Metern und eine Länge von 249 Metern. Es bestand aus 25 oberen und 11 unteren Bögen.

47. Bäder von Caracalla

Die Caracalla-Thermen waren römische öffentliche Thermen, die zwischen 212 und 216 n. Chr. Während der Regierungszeit des Kaisers Caracalla in Rom errichtet wurden. Der Gebäudekomplex war mehr ein Freizeitzentrum als nur eine Reihe von Bädern. Neben geschätzten 1.600 Badegästen gab es eine öffentliche Bibliothek und eine Wrestlingschule. Die Bäder blieben bis ins 6. Jahrhundert in Gebrauch, als der Komplex während des Gotischen Krieges von den Ostgoten geplündert und die hydraulischen Anlagen zerstört wurden.

46. ​​Valens-Aquädukt

Das Valens-Aquädukt wurde im Jahre 368 n. Chr. Unter dem römischen Kaiser Valens fertiggestellt, dessen Namen es trägt. Es war nur einer der Endpunkte eines Systems aus antiken Aquädukten und Kanälen, das schließlich eine Gesamtlänge von über 250 Kilometern erreichte und das längste dieser Systeme der Antike war. Das Valens-Aquädukt wurde von mehreren osmanischen Sultanen restauriert und war nach wie vor das wichtigste Wasserversorgungssystem des mittelalterlichen Konstantinopel.

45. Römisches Theater von Amman

Das römische Theater von Amman wurde während der Regierungszeit von Marcus Aurelius im 2. Jahrhundert n. Chr. Erbaut. Es ist in den Hang geschnitten und nach Norden ausgerichtet, um die Sonne von den Zuschauern fernzuhalten. Das Theater war auf drei Ebenen aufgebaut: Die Herrscher saßen der Aktion am nächsten, das Militär hatte den Mittelteil und die breite Öffentlichkeit saß auf der höchsten Ebene. Obwohl weit von der Bühne entfernt, waren die Schauspieler aufgrund der Steilheit des Theaters auch dort deutlich zu hören.

44. Bogen von Septimius Severus

Lucius Septimius Severus war ein in Leptis Magna geborener römischer Kaiser, der 193 bis zu seinem Tod im Jahr 211 regierte. Die Bürger von Leptis begannen den Bau wahrscheinlich unmittelbar nachdem ihr Mitbürger Kaiser geworden war. Die zentrale Szene auf dem Bogen zeigt den Kaiser beim Händeschütteln mit seinen Söhnen Caracalla und Geta. Caracalla wird als großer junger Mann gezeigt, und dies bietet einen Hinweis auf den Moment der Fertigstellung des Bogens, wahrscheinlich in den frühen 200er Jahren.

43. Titusbogen

Der Titusbogen in Rom wurde 82 n. Chr. Vom römischen Kaiser Domitian kurz nach dem Tod seines älteren Bruders Titus zum Gedenken an den Sieg des Titus in der Plünderung Jerusalems im Jahr 70 n. Chr. Errichtet. Der Titusbogen diente als Vorbild für viele der seit dem 16. Jahrhundert errichteten Triumphbögen, einschließlich des Triumphbogens.

'

42. Theater von Side

25 v. Chr. Wurde Side Teil der römischen Provinz Galatien und florierte durch den Handel mit Olivenöl und Sklaven. Zu den römischen Ruinen von Side, die sich heute in recht gutem Zustand befinden, gehören ein Tempel, ein Stadttor und ein antikes Theater, in dem etwa 15.000 bis 20.000 Menschen Platz finden.

41. Timgad Arch

Timgad war eine römische Kolonialstadt in Nordafrika, die um 100 n. Chr. Vom Kaiser Trajan gegründet wurde. Am westlichen Ende der Stadt erhebt sich ein 12 Meter hoher Bogen, der Trajan's Arch genannt wird und der 1900 teilweise restauriert wurde. Das Hauptmaterial für den Bau des Bogens war Sandstein.

40. Dougga Capitol

Dougga wird manchmal als "besterhaltene römische Kleinstadt Nordafrikas" bezeichnet. Zu den bekanntesten römischen Denkmälern am Ort gehören ein punisch-libysches Mausoleum, das Theater und die Hauptstadt. Das Kapitol ist ein römischer Tempel aus dem 2. Jahrhundert n. Chr., Der hauptsächlich den drei wichtigsten römischen Göttern gewidmet ist: Jupiter, Juno und Minerva.

39. Theater von Sabratha

Sabratha's wurde um 500 v. Chr. Als phönizischer Handelsposten gegründet und erholte sich nach römischen Regeln seinen Höhepunkt als Küstenabsatz für die Produkte des afrikanischen Hinterlandes. Das Theater von Sabratha wurde im 2. Jahrhundert nach Christus erbaut. Das römische Bauwerk scheint aufgrund seiner Rekonstruktion durch italienische Archäologen in den 1930er Jahren weitgehend intakt zu sein. Das Theater hatte 25 Eingänge und konnte ca. 5.000 Zuschauer aufnehmen.

38. Pyramide von Cestius

Die Cestius-Pyramide in Rom wurde zwischen 18 und 12 v. Chr. Als Grabstätte für Gaius Cestius Epulo erbaut. Es ist aus gemauertem Beton und mit weißem Carrara-Marmor bedeckt. Es wird vermutet, dass das Denkmal den wahren Pyramiden in Nubien nachempfunden ist, die Rom 23 v. Chr. Angriff, im Gegensatz zu den viel weniger steilen ägyptischen Pyramiden.

37. Garni Tempel

Der dem römischen Sonnengott Helios geweihte Garni-Tempel wurde im 1. Jahrhundert n. Chr. Vom armenischen König Trdates I. erbaut. Der Bau wurde wahrscheinlich mit Geldern finanziert, die der König vom römischen Kaiser Nero als Gegenleistung für die militärische Unterstützung gegen das Partherreich erhielt. Im Gegensatz zu anderen griechisch-römischen Tempeln besteht es aus Basalt. 1679 zerstörte ein Erdbeben den antiken römischen Tempel vollständig und lag bis zu seinem Wiederaufbau in den 1970er Jahren in Trümmern.

36. Tempel des Augustus in Pula

Der Tempel des Augustus ist das einzige erhaltene Bauwerk des ursprünglichen römischen Forums in Pula. Es war dem ersten römischen Kaiser Augustus gewidmet und wurde wahrscheinlich zu Lebzeiten des Kaisers zwischen 2 v. Chr. Und seinem Tod im Jahr 14 n. Chr. Erbaut. Unter byzantinischer Herrschaft wurde der Tempel in eine Kirche umgewandelt und später als Getreidespeicher genutzt. Es erlitt während des Zweiten Weltkriegs erhebliche Schäden, als der Tempel von einer Bombe getroffen wurde. Infolgedessen wurde ein Großteil des Denkmals seit dieser Zeit wieder aufgebaut.

35. Leptis Magna Arena

Das römische Amphitheater von Leptis Magna stammt aus dem Jahr 56 n. Chr. Und liegt etwa einen Kilometer östlich des Stadtzentrums. Es konnte 16.000 Zuschauer fassen. Im Gegensatz zu den meisten römischen Amphitheatern ist es unterirdisch gebaut.

34. Hadriansbogen in Jerash

Jerash ist eine alte Stadt, die römische Provinz von Arabien war. Die Römer sorgten für Sicherheit und Frieden in diesem Gebiet, was es ihren Bürgern ermöglichte, großen Wohlstand zu erlangen. Kaiser Hadrian besuchte Jerash in AD 129-130. Der Hadriansbogen wurde erbaut, um seinen Besuch zu feiern. Dieser Triumphbogen sollte das südliche Haupttor der Stadt werden, die Erweiterungspläne wurden jedoch nie abgeschlossen.

33. Römische Bäder

Die römischen Bäder sind ein Muss für Touristen in der englischen Stadt Bath. Ein Tempel wurde in den Jahren 60-70 n. Chr. Errichtet und der Badekomplex, der mit Englands einzigen mineralischen heißen Quellen gespeist wird, wurde in den nächsten 300 Jahren schrittweise aufgebaut. Das Wasser, das durch die römischen Bäder fließt, wird als nicht badesicher angesehen, zum Teil weil es durch die noch funktionierenden ursprünglichen Bleirohre fließt und wegen der erheblichen Gefahr von Infektionskrankheiten. 1979 schluckte ein Mädchen, das im restaurierten Bad schwamm, einen Teil des Quellwassers und starb fünf Tage später an einer amöbenbedingten Meningitis.

32. Konstantinsbogen

Der Konstantinsbogen, der sich neben dem Kolosseum befindet, wurde 315 n. Chr. Errichtet, um den Sieg Kaiser Konstantins I. über Kaiser Maxentius zu gedenken. Die Schlacht war der Beginn der Bekehrung Konstantins zum Christentum. Laut Chronisten hatte Konstantin eine Vision, dass Gott den Sieg versprach, wenn seine Armee das Kreuzzeichen auf ihren Schilden beschmierte.

31. Porta Nigra

Die Porta Nigra ist ein großes römisches Stadttor in Trier, das zwischen 186 und 200 n. Chr. Aus grauem Sandstein erbaut wurde. Es war Teil eines Systems von vier Stadttoren, von denen eines zu beiden Seiten der grob rechteckigen römischen Stadt stand. Der Name Porta Nigra entstand im Mittelalter aufgrund der dunklen Farbe seines Steins. Der ursprüngliche römische Name ist nicht erhalten geblieben.

30. Sbeitla Forum Tempel

Sbeitla (oder Sufetula) ist eine ziemlich gut erhaltene römische Stadt im mittleren Westen Tunesiens. Die Stadt enthält ein riesiges, fast quadratisches Forum, das mit Steinplatten gepflastert und von einer Mauer umgeben ist. Das Forum hat auf einer Seite ein Tor und auf der gegenüberliegenden Seite drei römische Tempel. Anstatt nur einen Tempel zu bauen, der den drei wichtigsten römischen Göttern Jupiter, Juno und Minerva gewidmet war, bauten die Einwohner von Sbeitla für jeden Tempel einen eigenen.

29. Rotunde von Galerius

Die Rotunde von Galerius ist heute die griechisch-orthodoxe Kirche von Agios Georgios, besser bekannt als die Kirche der Rotunde (oder einfach die Rotunde). Das zylindrische Bauwerk wurde 306 auf Befehl des Tetrarchen Galerius erbaut. Es sollte entweder sein Mausoleum sein oder eher ein Tempel. Die Rotunde hat einen Durchmesser von 24, 5 Metern. Die Mauern sind mehr als 6 Meter dick, was ein Grund ist, warum es Thessalonikis Erdbeben standgehalten hat. Eine flache Backsteinkuppel, die am Gipfel 30 Meter hoch ist, krönt die zylindrische Struktur.

28. Alcantara-Brücke

Die Alcántara-Brücke überquert den Tejo in Alcántara in Spanien und ist ein Meisterwerk des antiken römischen Brückenbaus. Die Brücke wurde zwischen 104 und 106 auf Befehl des römischen Kaisers Trajan im Jahr 98 n. Chr. Erbaut, der durch einen Triumphbogen in der Mitte der Brücke und einen kleinen Tempel an einem Ende geehrt wird. Die Alcántara-Brücke wurde durch den Krieg stärker beschädigt als durch die Elemente. Die Mauren zerstörten den kleinsten Bogen auf der einen Seite, während der zweite Bogen auf der anderen Seite von den Spaniern zerstört wurde, um die Portugiesen aufzuhalten.

27. Römisches Theater von Oranien

Das römische Theater von Oranien ist ein gut erhaltenes Theater aus dem 1. Jahrhundert nach Christus, in dem Theateraufführungen gezeigt werden. Nach dem Niedergang des Römischen Reiches wurde das Theater im Jahr 391 n. Chr. Durch ein offizielles Edikt geschlossen, da die Kirche gegen das verstieß, was sie als unzivilisierte Spektakel ansah. Das antike Theater wurde im 19. Jahrhundert restauriert und beherbergt heute das Sommeropernfestival Chorégies d'Orange.

26. Septimius-Severus-Bogen in Rom

Der weiße Marmorbogen von Septimius Severus am nordöstlichen Ende des Forum Romanum wurde 203 n. Chr. Erbaut, um an die Siege gegen die Parther von Kaiser Severus und seinen beiden Söhnen zu erinnern. Nach dem Tod von Severus waren seine Söhne Caracalla und Geta zunächst gemeinsame Kaiser, bis Caracalla Geta im Jahr 212 ermorden ließ. Getas Denkmäler wurden zerstört und Inschriften, die sich auf ihn bezogen, aus dem Triumphbogen entfernt.

25. Ostia Antica

Ostia liegt an der Mündung des Tibers und war Roms Seehafen. Aufgrund der Verschlammung und des abfallenden Meeresspiegels befindet sich das Gelände jetzt 3 Kilometer vom Meer entfernt. Ostia ist berühmt für die alten Wohnhäuser (Insula), die sehr gut erhalten sind. Diese Gebäude können bis zu einer Höhe von einer Etage erkundet werden, wobei schmale Treppen und Korridore zu kleinen Räumen führen. Es gibt auch die Überreste von wohlhabenderen Häusern wie dem Amor- und Pyschenhaus mit sehr reichen Marmorverzierungen.

24. Großes Theater von Ephesus

Ephesus war einst berühmt für den Tempel der Artemis, eines der sieben Weltwunder der Antike, der 401 n. Chr. Von einer vom Erzbischof von Konstantinopel angeführten Menge zerstört wurde. Einige der Bauwerke sind jedoch noch zu sehen, darunter das beeindruckende Große Theater. Dieses große Theater mit einer Kapazität von 25.000 Zuschauern wurde ursprünglich für Theateraufführungen, später aber auch für Gladiatorenkämpfe genutzt.

23. Turm des Herkules

Der im Nordwesten Spaniens gelegene Herkulesturm ist ein antiker römischer Leuchtturm, der dem Pharos-Leuchtturm von Alexandria nachempfunden ist. Der Turm ist seit dem 2. Jahrhundert in ständiger Nutzung und gilt als der älteste existierende Leuchtturm der Welt. Ursprünglich wurde es mit einer ansteigenden Rampe gebaut, die die Ränder umgibt, damit Ochsen eine Ladung Holz mitbringen können, um das Licht nachts zu tanken. Im Jahr 1788 wurde der ursprüngliche dreistöckige Turm mit 34 Metern (112 Fuß) klassizistisch restauriert, einschließlich eines neuen vierten Stockwerks mit 21 Metern (69 Fuß).

22. Forum von Jerash

Das fast einzigartige ovale Forum in Jerash ist von einer schönen Kolonnade, einer langen Kolonnadenstraße, zwei Theatern (dem Großen Südtheater und dem Kleinen Nordtheater), zwei Bädern, einer Ansammlung kleiner Tempel und einem fast vollständigen Stadtmauerkreis umgeben. Die meisten dieser Denkmäler wurden durch Spenden der wohlhabenden Bürger der Stadt errichtet.

21. Hadrianswall

Hadrianswall wurde von den Römern gebaut, um ihre Kolonie Britannia vor den Stämmen in Schottland zu schützen. Sie erstreckt sich über 117 Kilometer im Norden Englands von der Irischen See bis zur Nordsee. Die Bauarbeiten begannen 122 n. Chr. Nach dem Besuch des römischen Kaisers Hadrian und wurden innerhalb von sechs Jahren weitgehend abgeschlossen. Die Mauer wurde von rund 9.000 Soldaten besetzt, darunter Infanterie und Kavallerie. Heute sind nur noch Teile dieser berühmten Mauer sichtbar.

20. Aspendos Theater

Das Theater von Aspendos wurde im Jahr 155 n. Chr. Unter der Herrschaft des römischen Kaisers Marcus Aurel gebaut und bietet Platz für 15.000 bis 20.000 Zuschauer. Da das Bühnengelände zu seldschukischen Zeiten später als Karawanserei genutzt wurde, wurde es ständig repariert und instand gehalten. So konnte das Aspendos-Theater bis heute überleben, ohne dabei seine ursprünglichen Qualitäten zu verlieren.

19. Curia Julia

Die Curia Julia ist das dritte Senatshaus im antiken Rom. Mit dem Bau wurde 44 v. Chr. Begonnen, als Julius Cäsar die rekonstruierte Curia Cornelia von Faustus Cornelius Sulla ersetzte, die selbst die Curia Hostilia abgelöst hatte. Die Arbeit wurde jedoch durch Caesars Ermordung unterbrochen und schließlich von Caesars Nachfolger Augustus 29 v. Chr. Beendet. Das römische Gebäude wurde seitdem mehrmals restauriert. Von 284 bis 305 wurde die Kurie von Kaiser Diokletian wieder aufgebaut. Es sind die Überreste des heutigen Diokletianbaus.

18. Maison Carree

Das in Nimes gelegene Maison Carrée wurde 16 v. Chr. Vom römischen General Marcus Vipanius Agrippa erbaut und seinen beiden früh verstorbenen Söhnen gewidmet. Es ist einer der am besten erhaltenen römischen Tempel der Welt. Das Maison Carrée verdankt seinen außergewöhnlichen Erhaltungszustand der Tatsache, dass es im 4. Jahrhundert zu einer christlichen Kirche umgebaut und vor Zerstörung bewahrt wurde. Es war auch ein Rathaus, ein Stall, ein Lagerhaus und schließlich ein Museum.

17. Bosra

Bosra wurde 106 n. Chr. Von den Römern erobert, die es zur Hauptstadt ihrer arabischen Provinz machten. Das Theater von Bosra wurde im 2. Jahrhundert n. Chr. Erbaut und bietet Platz für bis zu 15.000 Personen. Da die Ayyubiden rund um das Theater eine Festung errichteten, ist es heute eines der besterhaltenen römischen Theater der Welt.

16. Villa Romana del Casale

Die Villa Romana del Casale ist eine römische Villa aus dem ersten Viertel des 4. Jahrhunderts. Die Villa enthält die reichste, größte und komplexeste Sammlung römischer Mosaike der Welt. Das berühmteste Mosaik ist das „The Bikini Girls“, das Frauen beim Sport wie Gewichtheben, Diskuswerfen, Laufen und Ballspielen zeigt.

15. Engelsburg

Das Mausoleum von Hadrian, normalerweise als Castel Sant'Angelo bekannt, ist ein hoch aufragendes zylindrisches Gebäude in Rom, das ursprünglich vom römischen Kaiser Hadrian als Mausoleum für sich und seine Familie in Auftrag gegeben wurde. Hadrians Asche wurde hier ein Jahr nach seinem Tod im Jahr 138 zusammen mit der seiner Frau Sabina und seinem ersten Adoptivsohn deponiert. In der Folge wurden auch die Überreste nachfolgender Kaiser hierher gebracht. Die letzte nachgewiesene Ablagerung war Caracalla im Jahr 217. Das Denkmal wurde später als Festung und Burg genutzt und ist heute ein Museum.

14. Bibliothek von Celsus

Die Stadt Ephesus war einst berühmt für den Tempel der Artemis, eines der sieben Weltwunder der Antike, der 401 n. Chr. Von einem Mob zerstört wurde, der vom Erzbischof von Konstantinopel angeführt wurde. Einige der Bauwerke sind jedoch noch zu sehen, darunter das Große Theater und die Celsus-Bibliothek. Die Bibliothek wurde um 125 n. Chr. Gebaut, um 12.000 Schriftrollen zu speichern und als monumentales Grab für Celsus, den Gouverneur von Asien, zu dienen. Die Fassade wurde in den 1970er Jahren sorgfältig rekonstruiert und aus den ursprünglichen Stücken in den heutigen Zustand versetzt.

13. Römische Arena in Arles

Die römische Arena ist eine der beliebtesten Touristenattraktionen in der Stadt Arles. Es wurde um das 1. Jahrhundert v. Chr. Erbaut und bot Platz für mehr als 20.000 Zuschauer auf drei Ebenen. Von 1830 bis heute wurden in der Arena Stierkämpfe ausgetragen, die die Römer sicherlich gutgeheissen hätten, da die Wagenrennen und blutigen Nahkämpfe, die sie selbst genossen, nur geringfügig weniger brutal waren.

12. Amphitheater Nimes

Die Arena von Nîmes wurde Ende des 1. Jahrhunderts für 24.000 Zuschauer gebaut und war eines der größten römischen Amphitheater in Gallien. Während des Mittelalters wurde im Amphitheater ein befestigter Palast errichtet. Später entwickelte sich auf engstem Raum ein kleines Viertel mit 700 Einwohnern und zwei Kapellen. 1863 wurde die Arena umgebaut, um als Stierkampfarena zu dienen. Heute finden hier zwei jährliche Stierkämpfe sowie andere öffentliche Veranstaltungen statt.

11. Palmyra

Palmyra war jahrhundertelang eine wichtige und wohlhabende Stadt entlang der Karawanenrouten, die Persien mit den Mittelmeerhäfen des römischen Syrien verbanden. An diesem Ort gibt es heute viel zu sehen, einschließlich des riesigen Tempels von Bel, des monumentalen Bogens und der Kolonnade, die einst aus 1.500 korinthischen Säulen bestand.

10. Aquädukt von Segovia

Das Aquädukt von Segovia, wahrscheinlich um 50 n.Chr. Erbaut, ist eines der besterhaltenen römischen Denkmäler auf der Iberischen Halbinsel. Das antike Aquädukt führt Wasser 16 km vom Fluss Frío nach Segovia und wurde aus rund 24.000 massiven Granitblöcken ohne Verwendung von Mörtel gebaut. Der oberirdische Teil ist 728 Meter lang und besteht aus 165 Bögen, die mehr als 9 Meter hoch sind. Es ist das wichtigste Symbol von Segovia und versorgte die Stadt auch im 20. Jahrhundert mit Wasser.

9. Pula Arena

Das Amphitheater in Pula ist die sechstgrößte erhaltene römische Arena und eines der am besten erhaltenen antiken römischen Denkmäler in Kroatien. Die Pula Arena wurde um das 1. Jahrhundert n. Chr. Erbaut und bietet Platz für über 26.000 Zuschauer. Im 15. Jahrhundert wurden viele Steine ​​aus dem Amphitheater genommen, um Häuser und andere Strukturen um Pula zu bauen, aber glücklicherweise wurde diese Praxis gestoppt, bevor die gesamte Struktur zerstört wurde. Heute finden hier in den Sommermonaten verschiedene Festivals und Aufführungen statt.

8. Arena von Verona

Die Arena von Verona ist das drittgrößte Amphitheater der Welt, das von der römischen Antike erhalten geblieben ist. Sein äußerer Ring aus weißem und rosafarbenem Kalkstein wurde bei einem schweren Erdbeben im Jahr 1117 fast vollständig zerstört, aber der innere Teil ist noch erstaunlich gut erhalten. Die Arena von Verona wurde im Jahr 30 n. Chr. Erbaut und konnte 30.000 Zuschauer aufnehmen. Das römische Amphitheater wurde im Laufe der Jahrhunderte kontinuierlich für Shows und Spiele genutzt: Gladiatorenkämpfe während der Römerzeit, Turniere im Mittelalter und vom 18. Jahrhundert bis zum heutigen Tag ist die Arena Schauplatz von Veronas spektakulären Opernaufführungen.

7. Diokletianpalast

Der Diokletianpalast liegt in einer Bucht an der Südseite einer kurzen Halbinsel, die von der dalmatinischen Küste ausgeht und vom römischen Kaiser Diokletian zur Vorbereitung seines Ruhestandes erbaut wurde. Durch Krankheit geschwächt, verließ Diokletian am 1. Mai 305 das kaiserliche Amt und schied als erster römischer Kaiser freiwillig aus. Er lebte seinen Ruhestand in seinem Palast und kümmerte sich um seine Gemüsegärten. Sein Palast wurde zum Kern der heutigen Stadt Split. Als die vollständigsten Überreste eines römischen Palastes der Welt nimmt es einen herausragenden Platz im mediterranen Erbe ein.

6. Amphitheater von El Djem

Das römische Amphitheater von El Djem ist nach dem Kolosseum in Rom und dem zerstörten Theater von Capua die drittgrößte Arena der Welt. El Djem Das Amphitheater wurde im frühen 3. Jahrhundert n. Chr. Erbaut und bietet Platz für 35.000 Zuschauer. Die Struktur blieb in einem guten Zustand, bis im 17. Jahrhundert Steine ​​aus der Arena für den Bau des nahe gelegenen Dorfes El Djem verwendet und zur Großen Moschee in Kairouan transportiert wurden. In jüngerer und weniger destruktiver Zeit wurden hier einige Szenen aus dem Oscar-Preisträger Gladiator gedreht.

5. Pont du Gard

Der Pont du Gard (buchstäblich Brücke des Gard) ist ein vom Römischen Reich erbautes Aquädukt in Südfrankreich. Es war ursprünglich Teil eines 50 km langen Kanals, der die römische Stadt Nimes mit frischem Wasser versorgte. Das Aquädukt wurde komplett ohne Mörtel gebaut. Die Steine ​​des Aquädukts, von denen einige bis zu 6 Tonnen wiegen, wurden präzise so geschnitten, dass sie perfekt zusammenpassen, sodass kein Mörtel benötigt wird. Vom Mittelalter bis zum 18. Jahrhundert diente das Aquädukt als herkömmliche Brücke, um den Fußverkehr über den Fluss zu erleichtern.

4. Pompeji

Am 24. August 79 n. Chr. Brach der Vulkan Vesuv aus, der die nahe gelegene Stadt Pompeji mit Asche und Erde bedeckte und die Stadt anschließend vor diesem schicksalhaften Tag in ihrem Zustand bewahrte. Von Töpfen und Tischen bis zu Gemälden und Menschen war alles in der Zeit eingefroren. Die Ausgrabung hat einen außerordentlich detaillierten Einblick in das Leben der vor zweitausend Jahren lebenden Menschen gegeben.

3. Pantheon

Das Pantheon, eines der am besten erhaltenen römischen Gebäude, wurde 126 n. Chr. Als Tempel für alle römischen Götter erbaut. Der Tempel dient seit dem 7. Jahrhundert als römisch-katholische Kirche. Das Pantheon besteht aus einem großen runden Portikus mit drei Reihen von riesigen korinthischen Granitsäulen. Der Portikus mündet in eine Rotunde, die von einer Betonkuppel mit einer zentralen Öffnung gekrönt wird: dem Oculus. Fast zweitausend Jahre nach dem Bau ist die Kuppel des Pantheons immer noch die größte Kuppel aus Stahlbeton der Welt.

2. Baalbek

Baalbek, auch Heliopolis genannt, ist eine spektakuläre archäologische Stätte im Nordosten des Libanon. Ab dem 1. Jahrhundert v. Chr. Und über einen Zeitraum von zwei Jahrhunderten bauten die Römer hier drei Tempel: Jupiter, Bacchus und Venus. Der Tempel des Jupiter wurde als der größte Tempel des Römischen Reiches errichtet und von 54 massiven Granitsäulen gesäumt, von denen jede 21 Meter hoch war. Nur 6 dieser Titansäulen sind noch erhalten, aber selbst sie sind unglaublich beeindruckend. Der am besten erhaltene Tempel an dieser Stelle ist der Bacchus-Tempel, der 150 n. Chr. Erbaut wurde.

1. Kolosseum

Das Kolosseum in Rom ist das größte und berühmteste Denkmal der römischen Welt. Der Bau des Amphitheaters wurde 72 n. Chr. Von Kaiser Vespasian aus der Flavianischen Dynastie begonnen und 80 n. Chr. Von seinem Sohn Titus abgeschlossen. Während der Eröffnungsfeierlichkeiten des Kolosseums wurden 100 Tage lang Brillen abgehalten, in denen 5.000 Tiere und 2.000 Gladiatoren getötet wurden. Das Kolosseum faßte rund 50.000 Zuschauer, die durch nicht weniger als 80 Eingänge das Gebäude betraten.

Empfohlen

14 schönsten Nationalparks in Europa
2019
9 Die besten Tagestouren in Argentinien
2019
10 erstaunliche Sachen, zum in Valparaiso zu tun
2019