10 Top Sehenswürdigkeiten in Lima

Lima ist die Heimat der alten Kulturen, lange bevor die Spanier ihre Küste erreichten. Es verbindet die Vergangenheit mit der Gegenwart und macht es zu einer einladenden Stadt für einen Besuch. Perus Hauptstadt und größte Stadt ist der Ort, um mehr über das präkolumbianische Leben zu erfahren, als Menschen geopfert wurden, um die Götter zu besänftigen. Die Stadt ist voller Museen, manche in Kolonialgebäuden, andere in modernen Gebäuden. Besucher, die eine Auszeit von den Antiquitäten wünschen, können einen Spaziergang am Strand entlang unternehmen oder in einem Fall in der Nachbarschaft typisch peruanisches Essen genießen. Und wenn die Nacht hereinbricht, können Besucher an der Disco-Szene teilnehmen oder eine Zaubershow mit tanzenden Springbrunnen genießen.

10. Torre Tagle Palace

Der Torre Tagle Palace ist ein stattliches Gebäude, das verschiedene architektonische Stile in der Innenstadt von Lima vereint. Das Gebäude vereint maurische, andalusische, asiatische und Criollo-Elemente, wobei sogar einige Materialien aus Spanien stammen. Zwei dunkle Holzbalkone zieren die Vorderseite dieses spanischen Barockgebäudes, während das Innere hohe Decken und sevillanische Fliesen aufweist. Der Palast wurde Anfang des 18. Jahrhunderts als Wohnhaus für den Adligen erbaut, der als Schatzmeister der königlichen spanischen Flotte diente. Heute beherbergt es die Büros des peruanischen Außenministeriums, was bedeutet, dass es im Allgemeinen nicht für öffentliche Besuche geöffnet ist.

9. Kathedrale von Lima

Der Spatenstich für den Bau der ursprünglichen Kathedrale von Lima erfolgte 1535 und wurde im Laufe der Jahre erweitert. Nachdem es mehrmals durch Erdbeben zerstört wurde, wurde es zerstört und einige Jahrhunderte später eine völlig neue Kathedrale gebaut. Die heutige Kathedrale basiert auf der Kathedrale von 1746. Die Kathedrale wurde im Laufe der Jahre erweitert und repräsentiert architektonische Stile vom Barock bis zum Neoklassizismus. Die kunstvolle Kathedrale im historischen Lima verfügt über 13 Kapellen. Der Hauptaltar der Kathedrale ist vergoldet. In die Stände des Chores sind Heilige, Jungfrauen und Apostel eingemeißelt. Hier liegt der spanische Entdecker Francisco Pizarro begraben, der Peru erobert hat. Noch beeindruckender ist die Kathedrale, wenn sie nachts beleuchtet wird.

8. Barranco District

Vor Jahrhunderten war Barranco ein verschlafenes Fischerdorf. Jetzt ist es ein Küstenbezirk, der einst der Spielplatz für reiche Limaner war. Im 20. Jahrhundert zogen jedoch Schriftsteller und Künstler ein und verliehen dem Viertel ein böhmisches Flair. Dieses malerische Viertel ist mit hell gestrichenen Art-Deco-Häusern übersät, die mit blühenden Bäumen akzentuiert sind. Tagsüber bietet Barranco ein langsameres Lebenstempo als Lima, aber wenn die Sonne untergeht, zieht die Action wieder an. Die Leute strömen in den Parque Municipal, essen in kleinen Restaurants, die typische peruanische Gerichte servieren, oder tanzen die ganze Nacht in Diskotheken und Nachtclubs.

7. Casa Aliaga

Sicher versteckt in einer Seitenstraße liegt Casa Aliaga, eine der weniger bekannten Sehenswürdigkeiten in Lima. Das Haus ist so alt wie Lima selbst und steht auf einem Grundstück, das Jerónimo de Aliaga, einem von Pizarros Anhängern, 1535 zur Verfügung gestellt wurde und das seit 18 Generationen von seinen Nachkommen bewohnt wird. Casa Aliaga sieht von außen vielleicht nicht besonders gut aus, aber die Innenräume sind hübsch, mit Vintage-Möbeln und Fliesenarbeiten. Jerónimos Nachkommen leben derzeit in einem modernen Anbau, während ein Großteil des ursprünglichen Haupthauses ausgestellt ist.

6. Huaca Pucllana

Wenn antike Monumente Reisende ansprechen, dann ist Huaca Pucllana der richtige Ort. Es gilt als eines der wichtigsten Denkmäler Limas. Diese Lehmziegelpyramide in Miraflores wurde um 500 erbaut, später jedoch verdeckt und erst Mitte des 20. Jahrhunderts wiederentdeckt. Aufgrund ihrer Ausgrabungen glauben Archäologen, dass Huaca Pucllana das zeremonielle und administrative Zentrum für die frühe Kultur Limas war. Viele Artefakte, darunter Textilien, Keramik und Tierreste, wurden hier gefunden, um diese Theorie zu stützen. Einst fanden hier Menschenopfer statt. Der Komplex umfasst die Pyramide und ein kleines Museum mit Artefakten.

5. Convento de San Francisco

Das Kloster von San Francisco, das aus dem Jahr 1673 stammt, als es geweiht wurde, ist berühmt für seine spanische Barockarchitektur. Dieser anmutige, stattliche Komplex ist ein Wahrzeichen im historischen Lima. Es ehrt Judas den Apostel; an seinem festtag tragen 40 menschen etwa einen 1, 5 tonnen schweren silberständer. Das Kloster ist berühmt für seine Bibliothek, die 25.000 antike Texte enthält, darunter eine Bibel aus dem Jahr 1571. Das Kloster ist ebenso berühmt für das, was darunter liegt: Katakomben, in denen 25.000 bis 70.000 Menschen begraben wurden. Heute sind ihre Knochen in künstlerischen Entwürfen angeordnet.

4. Museo Larco

Das Museo Larco ist ein Muss für Reisende, die sich für präkolumbianische Kunst interessieren. Das von Rafael Larco Herrera gegründete Privatmuseum befindet sich in einem Gebäude aus dem 18. Jahrhundert, das über einer Pyramide aus dem 7. Jahrhundert errichtet wurde. Die Sammlungen des Museums, die 5.000 Jahre peruanische Geschichte darstellen, sind chronologisch geordnet. Die gesamte Sammlung des Museums umfasst Tausende von Stücken. Es ist besonders berühmt für seine Sammlung präkolumbianischer erotischer Töpferwaren, zu denen Menschen gehören, die nicht nur untereinander, sondern auch mit Göttern und Toten Sexakte vollziehen. Ebenso beeindruckend ist die Gold- und Silbergalerie, in der Objekte wie Bestattungsmasken und Schmuck von Priestern und Herrschern ausgestellt sind.

3. Magische Wassertour (Parque de la Reserva)

Der Parque de la Reserva ist tagsüber ein schöner Park, verwandelt sich aber nachts in eine spektakuläre Wasser-, Ton- und Lichtshow. Die 13 Springbrunnen des Parks sind tagsüber ausgeschaltet, aber in dieser familienorientierten Touristenattraktion in Lima erwacht der Frühling nachts zum Leben. Besucher, die auf der Magic Water Tour spazieren, werden von den fantastischen Shows beeindruckt, die gewöhnliche Brunnen in Kombination mit Laserlicht und Musik, darunter Klassiker und peruanische Melodien, in wundersame Eruptionen verwandeln. Das Guinness-Buch der Rekorde besagt, dass die Magic Water Tour der größte Brunnenkomplex der Welt ist.

2. Plaza de Armas

Auf der Plaza de Armas wurde die Stadt Lima geboren. Es ist auch als Plaza Mayor bekannt und befindet sich im Herzen der Stadt in ihrem historischen Viertel. Die Straßen verlaufen in einem Gitternetz. Der Ort wurde 1535 vom spanischen Eroberer Francisco Pizarro ausgewählt. Obwohl kein einziges Originalgebäude erhalten ist, befindet sich in der Mitte des Platzes ein beeindruckender Bronzebrunnen, der 1650 errichtet wurde. Heute wird der Platz von der Kathedrale und mehreren Palästen flankiert, darunter der Palacio Arzobispal. Das Hotel verfügt über einige der exquisitesten maurischen Balkone der Stadt.

1. Bezirk Miraflores

Miraflores ist eines der exklusivsten Viertel Limas und definitiv eines der landschaftlich schönsten, da es auf einer Klippe mit Blick auf den Pazifik liegt. Es ist DAS Strandresort und Unterhaltungszentrum in Lima. Der Strand ist bei Surfern und Gleitschirmfliegern sehr beliebt. Miraflores bietet gehobene Einkaufsmöglichkeiten, aber Reisende, die sich für peruanisches Kunsthandwerk interessieren, werden die Avenue Petit Thouars besuchen. Miraflores ist auch ein Magnet für Leute, die gerne in seinen Bars, Clubs und Casinos feiern. Als Wohngebiet verbindet es den Charme des Kolonialbaus mit den heutigen Hochhäusern.

Empfohlen

12 prächtige Märchenschlösser auf der ganzen Welt
2019
10 unglaubliche Tafelberge
2019
15 besten Städte in Kalifornien zu besuchen
2019